Das Mausefallen-Museum in Güntersberge (Harz)

Meiden Sie Museen, wo es nur geht? Sind Ihnen die meisten klassischen Sammlungen einfach zu langweilig? Fühlen Sie sich in den noblen Hallen einer Gemäldegalerie voller alter Meister einfach nur unwohl? Ob Sie es glauben oder nicht: es gibt auch Museen, die Spaß, Spannung und Staunen garantieren. In unserer Reihe “Kuriose Museen in Deutschland” stellen wir Ihnen die witzigsten, skurrilsten und interessantesten Sammlungen vor. Sie kennen ein Museum, dass ich in Traumland Deutschland vorstellen sollten? Dann hinterlassen Sie doch einfach einen Kommentar!

Mausefallenmuseum

Das Mausefallen- und Kuriositätenmuseum in Güntersberge

Wie der Name ja schon verrät, beherbergt das Mausefallen- und Kuriositätenmuseum in Güntersberge im Harz zahlreiche skurille, witzige, nutzlose, geniale, meist auch funktionierende Mausefallen. Gabriele und Karl Heinz Knepper führen die Besucher persönlich durch ihr altes Fachwerkhaus und erklären mit viel Witz die Funktionsweise des Mäuse-Todesturms oder des Minigalgens, bei dem sich die Maus selbst erhängt. Gerade in Bezug auf die Bekämpfung der doch eigentlich so putzigen Nager scheint der Mensch schon immer sehr erfinderisch gewesen zu sein.

<img class="size-full wp-image-262" src="http://traumland-deutschland.de/wp-content/uploads/2013/08/mausefallenmuseum2.jpg" alt="Ein Raum des Museums" width="600" height="400" srcset="http://traumland-deutschland.de/wp-content/uploads/2013/08/mausefallenmuseum2.jpg 600w, http://traumland-deutschland view website.de/wp-content/uploads/2013/08/mausefallenmuseum2-300×200.jpg 300w“ sizes=“(max-width: 600px) 100vw, 600px“ />

Ein Raum des Museums

Sie sollten auch unbedingt die Galerie der stillen Örtchen besuchen. Diese in Deutschland wohl einmalige Bildergalerie zeigt über 100 Fotos, Gemälde und Zeichnungen zu diesem wohl menschlichsten Bedürfnis. Ergänzt wird die Galerie durch eine seltene Kollektion alter deutscher Kackstühle. Der älteste soll etwa 500 Jahre alt sein.

Daneben gibt es alte Damenunterwäsche, Klistierspritzen, Keuschheitsgürtel, Flohfallen, Nachttöpfe und vieles andere zu bestaunen. Geöffnet ist die private Ausstellung nur am Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr. Gruppen können sich auch in der Woche zu einem Besuch anmelden.

Mausefallen- und Kuriositätenmuseum
Karl-Heinz und Gabriele Kneppe
Klausstr. 138
06493 Harzgerode OT Güntersberge
Telefon: 03475 – 61 29 942
E-Mail: mausefallenmuseum@online.de

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Über Martina Berg (48 Artikel)
Fotografin, Autorin, Bloggerin, Bogenschützin und Antiquarin aus dem Lipperland. Mein Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte steht rechts im Menü.

2 Kommentare zu Das Mausefallen-Museum in Güntersberge (Harz)

  1. Hallo Martina,

    noch merkwürdiger wie das Museum, finde ich den Einfall, der seine Entstehung hervor gerufen hat. Auf solch eine Idee muss man erst einmal kommen 😉
    Lustig finde ich es allemal. Allerdings werden die armen, kleinen Nagetiere wahrscheinlich anders darüber denken 😀

    Lg Anja

    • Hallo Anja!

      Ich liebe solch kuriosen Museen und werde noch mehr davon vorstellen. Und die Mäuse können sich doch freuen: Fallen, die im Museum stehen werden ja nicht mehr für den Mäusefang eingesetzt! 😉

      Viele Grüße
      Martina

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*