Jetzt ist die perfekte Zeit für grandiose Wanderfotos

Teilnahmebedingungen für E1|R1 Photo Award sind online – Einreichungen ab dem 1. Dezember 2017

Der Herbst inszeniert die Natur neu und bietet noch einmal ganz andere, einzigartige Foto-Motive. Die Sonne steht tiefer und erzeugt weicheres Licht. Bäume und Felsen werfen längere Schatten. Und der Herbstnebel schafft atemberaubende Szenen in den Tälern und über den Feldern. Jetzt ist der perfekte Moment für grandiose Wanderfotos: wie geschaffen, um sich noch einmal auf eine Etappe auf den Europäischen Fernwanderweg E1 oder den Europaradweg R1 zu machen und diese Bilder für den E1|R1 Photo Award einzufangen. Nicht einmal mehr zwei Monate, dann können ambitionierte Wanderer und Radwanderer sowie Profifotografen ihre außergewöhnlichsten und schönsten (Rad-)Wander-Fotos einreichen. Wie es geht und was Profis oder Amateure bei der Teilnahme am ersten internationalen Fotowettbewerb seiner Art beachten müssen, steht in den offiziellen Teilnahmebedingungen, die jetzt auf der Website zum Award unter www.e1r1-photoaward.eu nachzulesen sind.

Die Externsteine im Lipperland – Foto: © Martina Berg

Mit den Teilnahmebedingungen steht auch der Fahrplan für den E1|R1 Photo Award bis zur Preisverleihung im Rahmen des 118. Deutschen Wandertages im August 2018 in Detmold. Die Einreichungsfrist beginnt am 1. Dezember 2017. Alle Beiträge müssen spätestens bis zum 31. März 2018, 24:00 Uhr (CET) eingereicht sein. Ab April 2018 werden die Fotos dann von den unabhängigen Fachjurys gesichtet, die wiederum im Juni 2018 eine Shortlist mit bis zu zehn Finalisten pro Kategorie veröffentlichen.

Internationaler Fotowettbewerb für Hobbyfotografen und Profis

Der internationale Fotowettbewerb ist unterteilt in einen Award für Amateure und einen für Profis. Ausgebildete, professionelle Fotografen müssen mindestens drei bis vier Arbeiten als Serie in einer Kategorie einreichen. Die Jury wertet diese nach den Kriterien Konzeption, innovative Bildauffassung und Bildaufbau. Der Gesamtsieger des Profi-Awards erhält einen Preis im Wert von ca. 12.000 Euro, die Kategoriesieger erhalten jeweils 3.500 Euro. Der Gesamtsieger wird aus den Kategoriesiegern bestimmt.

Die kompletten Teilnahmebedingungen zum E1|R1 Photo Award für Profi-Fotografen stehen unter https://e1r1-photoaward.eu/profi-award/teilnahmebedingungen-profi-award

Herbstliche Landschaft mit Baum – Foto: © Martina Berg

Ambitionierte Hobbyfotografen reichen ihre Fotos für den Amateur-Award ein. Hier kann ab Dezember jeder Teilnehmer ein bis maximal zehn Fotos in vier verschiedenen Kategorien hochladen. Ansonsten gelten dieselben Vorgaben wie bei den Profis: Es dürfen nur Fotos eingereicht werden, die nicht weiter als zehn Kilometer rechts oder links der beiden Europäischen Fernwege entstanden sind. Ziel des internationalen Wettbewerbs ist es schließlich, fotografisch anspruchsvolle Motive im unmittelbaren Umfeld von E1 und R1 zu zeigen. Für beide voneinander unabhängigen Awards gilt außerdem, dass nur digital eingereichte Arbeiten akzeptiert werden.

Die kompletten Teilnahmebedingungen zum E1|R1 Photo Award für Hobby-Fotografen unter https://e1r1-photoaward.eu/amateur-award/teilnahmebedingungen-amateur-award

Fliegenpilze – Foto: © Martina Berg

Zwei Photo Awards in jeweils vier Kategorien

Egal, ob professionelle Fotografen oder Amateure, für beide Wettbewerbe gelten dieselben vier Kategorien:

Kultur und Landschaft. Die beiden Wege E1 und R1 führen im wahrsten Sinne des Wortes kreuz und quer durch europäische Kultur und Landschaft. Zwischen Bebauung und Umland, Architektur und Naturdenkmälern ergeben sich unzählige Möglichkeiten, die Spuren der Zivilisation facettenreich abzubilden.

Mensch und Natur. Die „Seele eines Landes“ findet oft Ausdruck im Wesen seiner Bewohner. Was macht einzelne Menschen in den insgesamt 18 Anrainerländern entlang der beiden Fernwege aus und wie interagieren sie mit der Natur? Hier geht es darum, Ausdrücke und Persönlichkeit einzufangen.

Himmel und Erde. Wetterphänomene am Nordkap, Blütenmeere in den Niederlanden, monumentale Landschaften in der Schweiz sind nur drei der naheliegendsten Motive, die entlang der beiden europäischen Fernwege Profifotografen herausfordern – alles das und noch viel mehr der einzigartige Blick auf „Himmel und Erde“ ist Gegenstand dieser Kategorie.

Tier und Natur. Wer zu Fuß oder mit dem Fahrrad die Natur durchstreift, kommt Flora und Fauna besonders nah. In dieser Kategorie sind lebendige Aufnahmen von Beobachtungen und Begegnungen mit Tieren und Pflanzen der heimischen Natur entlang der Fernwege E1 und R1 gefragt.

Mehr Informationen zum internationalen E1|R1 Photo Award, den Kategorien und Teilnahmebedingungen unter www.e1r1-photoaward.eu

Merken

Merken

Merken

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Über Martina Berg (48 Artikel)
Fotografin, Autorin, Bloggerin, Bogenschützin und Antiquarin aus dem Lipperland. Mein Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte steht rechts im Menü.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*