Das Dorf Alverdissen und sein Zwerg Anton

Bei Alverdissen liegt ein kleiner Busch, der hieß früher die Helle, aber jetzt heißt er der Küsterbusch; in dem haben früher unter einem Stein Zwerge gewohnt. Da ist auch einmal ein Mann gewesen, der sollte zweihundert Taler bezahlen, die er sich geliehen hatte, und konnte es nicht. Da ist er traurig hinausgegangen. Und wie er so geht, steht auf einmal ein Zwerg vor ihm, der fragt, was ihm denn fehle. Da erzählt er ihm alles, und der Zwerg sagt, er solle nur mitkommen.

Zwerg Anton - Alverdisser Sagengestalt - Foto: © Martina Berg

Zwerg Anton – Alverdisser Sagengestalt – Foto: © Martina Berg

Darauf sind sie zum Stein in der Helle gegangen, und der Zwerg ist darin verschwunden, aber bald nachher ist er mit zweihundert Talern wieder herausgekommen; die hat er dem Manne gegeben und hat gesagt: „Ich leihe sie dir; aber übers Jahr auf Tag und Stunde muß ich sie wieder haben. Dann komm‘ nur her und rufe: Anton, so komme ich und nehme sie dir ab.“

Der Mann ist vergnügt nach Hause gegangen und hat sich nach Jahresfrist auch zur rechten Zeit wieder eingefunden. Aber eine ganze Weile hat er vergeblich gerufen. Endlich ist ein anderer Zwerg aus dem Stein gekommen, der hat ihm gesagt: „Anton ist tot. Geh‘ nur ruhig heim und behalte das Geld.“

Quelle: „Aus Niedersachsens Sagenborn“. 1. Teil: Mittelweserland. Gesammelt von Heinreich Schwanold und August Wiemann. Verlag von Georg Schade, Bad Salzuflen 1925.

2009 wurde unter der „Schirmherrschaft“ Zwerg Antons in Alverdissen ein von der Wandergruppe des TBV Alverdissen geschaffener Rundwanderweg eröffnet. Knorrige, geschnitzte Zwerggestalten weisen dem Wanderer den Weg über die Höhen und durch die Wälder rund um das kleine Dorf Alverdissen im nordlippischen Bergland.

Zwerg-Anton-Wegweiser - Foto: © Martina Berg

Zwerg-Anton-Wegweiser in Herborn – Foto: © Martina Berg

Die Tour ist etwa 11 Kilometer lang und begeistert durch seine wunderbaren Ausblicke. Zu sehen sind die Höhenzüge des Teutoburgerwaldes mit dem Hermannsdenkmal, Bielstein und Tönsberg, der Köterberg und das Extertal mit Dörenberg und Hohe Asch. An besonders klaren Tagen reicht der Blick sogar bis zum Brocken im Harz.

Startpunkt der Wanderung ist auf dem Parkplatz am Freibad neben der Alverdisser Schule. Markierungszeichen der Zwerg-Anton-Tour ist ein Zwerg in weißer Farbe auf schwarzem Grund.

Startpunkt des Wanderweges am Freibad - Foto: © Martina Berg

Startpunkt des Wanderweges am Freibad – Foto: © Martina Berg

Dann geht es auf ruhigen Wegen aus Alverdissen heraus Richtung Barntrup.  Ein besonders schöner „Umweg“ bildet der Dornröschenweg. Den sollten Sie sich nicht entgehen lassen: der Weg führt durch einen  regelrechten Tunnel, der durch Dornengestrüpp geschnitten wurde:

Dornröschenweg - Foto: © Martina Berg

Dornröschenweg – Foto: © Martina Berg

Gerade Kinder sind von dieser romantischen und abenteuerlichen Wegstrecke begeistert. Aber keine Sorge, wie überall ist der Weg sehr gut gangbar.

Bevor sich der Rundweg wieder dem Startpunkt zuwendet, erreichen Sie den Höhepunkt Ihrer Wanderung – nicht nur im übertragenen Sinne: den Windmühlenstumpf auf dem Saalberg.

Windmühlenstumpf auf dem Saalberg - Foto: © Martina Berg

Windmühlenstumpf auf dem Saalberg – Foto: © Martina Berg

Heute ist die Mühlenruine ein beliebter Aussichtsturm. Genießen Sie einen fantastischen Ausblick ins Weserbergland, auf die Orte Sonneborn und Barntrup bis hin zum Hermannsdenkmal.

Blick vom Windmühlenstumpf Richtung Sonneborn - Foto: © Martina Berg

Blick vom Windmühlenstumpf Richtung Sonneborn – Foto: © Martina Berg

Der Alverdisser Fotograf Uwe Wittbrock war an der Gestaltung dieses reizvollen Wanderwegs beteiligt. Er pflegt auch die Homepage zum Thema, die Sie sich hier ansehen können.

Am Abzweig des Dornröschenwegs - Foto: © Martina Berg

Am Abzweig des Dornröschenwegs – Foto: © Martina Berg

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Über Martina Berg (46 Artikel)
Fotografin, Autorin, Bloggerin, Bogenschützin und Antiquarin aus dem Lipperland. Mein Antiquariat "Die Bücher-Berg" finden Sie unter www.martinaberg.com. Eine Übersicht meiner weiterer Projekte steht rechts im Menü.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*